Nebenkostenabrechnung Gewerbeversicherung

Gewerbemieter und Vermieter schließen in der Regel einen schriftlichen Gewerbemietvertrag, worin sie verabreden, welche Nebenkosten auf die Mietpartei umgelegt werden. So werden oft eine betriebliche Betriebskostenvorauszahlung und eine Kaltmiete vereinbart. Einmal im Jahr rechnet der Vermieter die Betriebskosten ab. Wenn Sie die Nebenkostenabrechnung erhalten, dann werden Sie feststellen, dass die Nebenkosten die Kosten übersteigen können, die in der Betriebskostenverordnung definiert sind. Daher stellt sich hier die Frage, ob die Beiträge für die Gewerbeversicherung auch als Nebenkosten umverteilt und in der Nebenkostenabrechnung aufgelistet werden können.

Wir helfen Unternehmen, Vereinen und Selbstständigen seit Jahren bei der Suche nach einer passenden Gewerbeversicherung. Dabei unterstützen wir Sie in allen Lebensphasen und bieten Ihnen eine individuelle Risikoanalyse. Dabei werden Sie notfalls auch vor dem Gericht vertreten.

Was in der Nebenkostenabrechnug aufgelistet werden darf laut Versicherung-check-net

Durch die jährliche Nebenkostenabrechnung werden die hauswirtschaftlichen Belastungen zwischen Mieter und Vermieter untereinander aufgeteilt. So gehören nach der gesetzlichen Verordnung auch die Beiträge zur Gewerbeversicherung zu den sogenannten Nebenkosten. Denn als Betriebskosten gelten fast alle Gebühren, die beim Gebrauch von Gebäuden regelmäßig anfallen. Demnach dürfen die Kosten von Sach- und Haftpflichtversicherungen in der Nebenkostenabrechnung aufgelistet werden.

Unsere Partner vergleichen >

Wovon die Höhe der Umlage in der Nebenkostenabrechnung abhängt

Die Höhe der Umlage der Gewerbeversicherung in der Nebenkostenabrechnung hängt in erster Linie von dem entsprechenden Mietvertrag ab. Daher werden die Mietkosten prozentual nach der gemieteten Zahl der Quadratmeter laut dem Mietvertrag aufgeteilt. Auf diese Weise passt sich die Abrechnung gerecht an die Wohnfläche an. Allerdings müssen die Betriebskosten im Mietvertrag einzeln aufgeführt werden, da sie nur umlagefähig sind, insofern sie genau bezeichnet wurden. Die Konditionen der Allianz Berufsversicherung.

Wann der Mieter die Gewerbeversicherung zahlen muss

In der Regel muss der Vermieter, der meistens auch der Eigentümer ist, die Versicherung zahlen. Eine Umlage der Sach- und Haftpflichtversicherung, die das Gebäude, den Bewohner oder den Besucher schützt, auf den Vermieter kann allerdings nur dann erfolgen, wenn es im Mietvertrag wirksam vereinbart wurde. Allerdings kann der Vermieter nicht die Versicherungskosten umlegen, die seine eigenen Risiken abdecken. Darüber hinaus kann der Mieter nicht mit Nebenkosten belastet werden, die nicht angemessen und notwendig sind.

Nebenkostenabrechnung laut https://www.nebenkostenabrechnung.com/nebenkostenabrechnung-muster/
Betriebskostenabrechnung 
Erläuterungen zu den Verteilerschlüsseln (Beträge in Euro)
(100) Gesamtfläche (Gfl)

2.430,09

(310) Wohneinheiten (WE)

39

(501) Verbrauch laut Abrechnung (Heizkosten) (HK-Anbieter)

40.425,34

(601) Grundsteuer (GrdSt)

2.499,58

Abrechnungsjahr 365 Tage
Ihr Abrechnungszeitraum vom 01.01.2012 bis 31.12.2012 365 Tage
Konto Kostenart Gesamtkosten VTS

 

Abr. Tage Anteil

365

365/365

500000

Grundsteuer

2499,58

134,21

GrdSt (601)

134,21

134,21

502500

Niederschlagswasser

1168,55

54,36

Gfl (100)

26,14

26,14

505000

Straßenreinigung

521,08

54,36

Gfl (100)

11,66

11,66

505100

Winterdienst

891,49

54,36

Gfl (100)

19,94

19,94

506000

Müllabfuhr

2797,01

54,36

Gfl (100)

62,57

62,57

506100

Bio-Müll

58,97

54,36

Gfl (100)

1,32

1,32

508200

Recycling

316,98

54,36

Gfl (100)

7,09

7,09

507000

Hausreinigung

3867

54,36

Gfl (100)

86,50

86,50

508000

Pflege Außenanlagen

3463,05

54,36

Gfl (100)

77,47

77,47

509000

Allgemeinstom

430,71

54,36

Gfl (100)

9,63

9,63

509500

Außenbeleuchtung

25,46

54,36

Gfl (100)

0,57

0,57

511200

verbundene Gebäudeversicherung

1669,98

54,36

Gfl (100)

37,36

37,36

511300

Haftpflichtversicherung
(Grundbesitzerhaftpflicht)

185,64

54,36

Gfl (100)

4,15

4,15

512000

Hauswart/-service

3381,48

54,36

Gfl (100)

75,64

75,64

512099

Hauswart/-service Eientümeranteil

-338,15

54,36

Gfl (100)

-7,56

-7,56

513000

Kabelfernsehen/Antenne

3687,65

1

WE (310)

94,56

94,56

24626,48

641,25

641,25

Individuelle Kosten

503010

Heiz-/Wasserkosten gem. ARES

40425,34

1143,12

1143,12

Gesamtkosten

40425,34

1143,12

1143,12

Zwischensumme

65051,82

1784,37

Summe Betriebskosten-Istvorauszahlung

652,32

Summe Heizkosten-Istvorauszahlung

861,12

Es ergibt sich eine Nachzahlung in Höhe von EURO:  

 

 

270,93

Ihre Betriebskostenvorauszahlung mindert sich zum 01.01.2013 von 54,36 Euro auf 53,44 Euro.  
Ihre Heizskostenvorauszahlung erhöht sich zum 01.01.2013 von 71,76 Euro auf 95,26 Euro.    
Unter Berücksichtigung der vorliegenden Betriebskostenabrechnung wurde die Höhe der neuen monatlichen Betriebs- und Heizkostenvorauszahlung berechnet. Dabei wurden das Abrechnungsergebnis von 2012 zu Grunde gelegt.
Betriebskostenvorauszahlung ab 2014

 €53,44

Heizkostenvorauszahlung ab 2014

 €95,26

Gesamtvorauszahlung ab 2014

 €148,70

Bitte überweisen Sie den neuen Vorauszahlungsbetrag ab dem 01.01.2014 gemeinsam mit Ihrer Kaltmiete auf das
Ihnen bekannte Mietkonto.
Mit freundlichen Grüßen
Ihr Vermieter

Was die Nebenkostenabrechnung erfüllen muss

Im Prinzip muss der Vermieter die Abrechnung ausstellen, wobei er auch die Hausverwaltung oder den Steuerberater damit beauftragen kann. Die Nebenkostenabrechnung muss einige formale Anforderungen erfüllen. Zum einen muss der Mieter die Abrechnung immer schriftlich erhalten. Darüber hinaus müssen der gültige Verteilerschlüssel und der Abrechnungszeitraum in der Abrechnung genannt werden. Zudem muss eine Aufstellung der Gesamtkosten aber auch eine Aufstellung über die Verrechnung der Vorauszahlungen mit den Gesamtkosten vorhanden sein. Selbstverständlich muss die Abrechnung so gestaltet werden, dass sie für den Mieter rechnerisch nachvollziehbar und übersichtlich ist.

Unsere Partner vergleichen >