Mietvertrag Gewerbe Versicherung

Sehr oft wird in gewerblichen Mietverhältnissen abgesprochen, dass sich der Mieter dazu verpflichten muss, sich ausreichend gegen eventuelle Schäden zu versichern. Insofern der Mieter diesen Pflichten nicht nachgeht, können für ihn angeblich erhebliche Rechtsnachteile folgen. Denn in diesem Sinne verletzt der Mieter seine vertraglichen Nebenpflichten. Allerdings kann kein Vermieter eine Versicherung vorschreiben. Es sollte dem Mieter im Rahmen des Mietvertrages selbst überlassen werden, ob er selbst oder eben die Versicherung für eventuell entstandene Schäden aufkommt. Hier finden Sie die besten Gewerbeversicherungen

Wir helfen Unternehmen, Vereinen und Selbstständigen seit Jahren bei der Suche nach einer passenden Gewerbeversicherung. Dabei unterstützen wir Sie in allen Lebensphasen und bieten Ihnen eine individuelle Risikoanalyse. Dabei werden Sie notfalls auch vor dem Gericht vertreten.

Welche Versicherung der Mieter im Mietvertrag fürs Gewerbe abschließen kann

Für den Abschluss einer speziellen Versicherung besteht für den Mieter im gesetzlichen Sinne keine Verpflichtung. In Abhängigkeit von der Art des Mietvertrags fürs Gewerbe spielt es eine Rolle, welche Versicherungspflichten in Betracht kommen. Demnach können die folgenden Versicherungen abgeschlossen werden: Brandschutzversicherung, Einbruch- und Diebstahlversicherung, Betriebshaftpflichtversicherung, Glasversicherung für Türscheiben-, Schaufenster- und Fenster der Mieträume.

Jetzt Vergleich anfordern

Welche Versicherung für den Mieter im Gewerbemietvertrag sinnvoll ist

Meistens wird dem Mieter auferlegt, dass er im Rahmen einer Hausratsversicherung eine Leitungswasserschadenversicherung abschließt. Ob Café, Ladenfläche oder Büro – bei der Anmietung einer Gewerbefläche sollte der Mieter auf jeden Fall eine Hausratsversicherung abgeschlossen haben. Insofern der Mieter auf eine solche Versicherung verzichtet, muss er beispielsweise für eventuelle Wasserschäden selbst aufkommen. Insofern der Mieter keine Schuld für den Schaden trägt, hat er lediglich die Möglichkeit, die Miete für den Gewerberaum zu mindern.

Mietvertrag fürs Gewerbe – welche Versicherung für den Vermieter sinnvoll ist

Der Vermieter solle sich im Mietvertrag verpflichten, eine Gebäudeversicherung abzuschließen. Diese sollte unter anderem regelmäßig die Leitungswasserschadenversicherung beinhalten. In diesem Fall ist der Vermieter berechtigt, die Versicherungsprämie auf den Mieter umzulegen. Ein typisches Risiko des Vermieters deckt unter anderem auch eine angeschlossene Mietausfallversicherung, die nicht umlagefähig ist.

Einige Gewerbemietverträge schreiben eine Glasbruchversicherung vor

Insofern eine dritte Person eine Scheibe des Gewerberaumes beschädigt und der Mieter des gewerblichen Raumes keine Glasbruchversicherung abgeschlossen hat, obwohl eine solche Versicherung im Mietvertrags vereinbart war, dann muss der Mieter des gewerblichen Raumes gegenüber seinem Vermieter Schadenersatz leisten. Daher sollten Mieter in einer Klausel im Mietvertrag dazu verpflichtet werden, einen Versicherungsvertrag für den gewerblichen Raum abzuschließen.

Checkliste des Mietvertrages
  • 1. Renovierungsklauseln/Schönheitsreparaturen
  • 2. Mindestmietzeit
  • 3. Kleinreparaturklausel
  • 4. Nebenkosten
  • 5. Nebenkosten/Betriebskosten („Zweite Miete“)
  • 6. Mietkaution
  • 7. Tierhaltung:

Fazit Mietvertrag Gewerbe Versicherung

Vermieter von gewerblichen Räumen können im Mietvertrag den Abschluss verschiedener Versicherungen verlangen. Ob der Mieter die geforderte Versicherung abschließt, bleibt jedoch nur ihm selbst überlassen. Es kann allerdings nicht schaden, eine Hausratversicherung abzuschließen, um etliche Vorteile daraus zu ziehen. Die Versicherungen kosten nicht viel, bringen Vorteile im Ernstfall und mit dem Abschluss der geforderten Versicherung, werden die Verhältnisse zum Vermieter nicht gleich am Anfang gereizt.

Jetzt Vergleich anfordern